Erstveröffentlichung 02.04.2014

Jahresrückblick. Jahresrückblick 2013. Immer diese Jahresrückblicke, damit die Sendeanstalten die ganzen verstaubten Archivaufnahmen rauskramen und nochmals verotzen können. Abgehalfterte Comedians können ihre alten Witze recyclen und Nachrichtenredaktionen sich ihren Content für die nächste Ausgabe aufheben. Aber was soll schon passiert sein? Irgendwelche Prominenten sterben immer. Es sterben auch eine Menge Nicht-Prominenter aber über die zu berichten würde den Rahmen sprengen. Karl Ramseyer ist tot.

Irgendwo schwappt auch immer mal das Meer unbotmässig über die Ufer, irgendein Berg kracht garantiert zusammen und Erdbeben haben ohnehin einen Dauervertrag mit den Medien. Und natürlich Kriege – die finden auch verlässlich immer irgendwo statt. Nicht zu vergessen, die vielen Skandale und Skandälchen, Hochzeiten, Adelsgeburten, all der Klatsch und Tratsch ohne den unsere Regenbogenpresse gezwungen wäre, über Relevantes zu berichten.

Und jetzt also auch hier. In Patakaustik. Jahresrückblick. Na gut, dann wollen wir mal. 2013 war ein Jahr der Veränderungen. Jedes Jahr, ist ein Jahr der Veränderungen. Meist ändert sich schon bei Jahresanfang die zweite Stelle meiner Anzahl Lebensjahre, das ist schon ärgerlich genug. Und wenn sich sogar die erste Stelle ändert, fang ich an zu weinen. War diesesmal aber zum Glück noch nicht der Fall. Die Phoenix Embers spielen nicht mehr so häufig TSW sondern sind zu Guild Wars 2 gewechselt. Hallo! Das ist bedeutend! Nichts ist heutzutage so wichtig, wie die Wahl des jeweiligen Onlinegames, denn dort verbringt ein Nerd mehr Zeit als vor dem Fernseher. Und nein, wir werden 2014 nicht geschlossen zu TESO gehen, denn solange ICH das nicht tue, tun es auch die meisten anderen auch nicht. Muss ja wenigstens einen kleinen Vorteil haben, ein Gildenchef zu sein. Aber vielleicht Black Desert? Oder Kingdom under Fire, wo die weiblichen Avas so krasse Hupen haben? Man wird sehen. Der patakaustische Blick fördert aber noch weitere, bedeutsame Ereignisse zutage: Shabu, der krasseste Krimi aller Gezeiten wurde neu aufgelegt. Als E-Book. Das ist doch ein Ereignis. Angie traf eine der besten Entscheidungen in Second Radio: sie machte mir Feuer unterm Hintern und verdonnerte mich zu 14-tägigen Patakaustik Sendungen. Ja, das war auch 2013. Aber alles in allem war es genauso ein Jahr wie alle anderen Jahre zuvor. Das Leben geht weiter, solange es möglich ist, und die Dinge wiederholen sich in Zyklen. Man wird älter, Männer haben irgendwann nicht mehr nur Hupen und Muschis im Kopf, Frauen gehen seltener zum Friseur und irgendwann ist dann für den einen oder anderen Schluss. Und wenn man prominent genug ist, wird das im nächsten drauffolgenden Jahresrückblick sogar erwähnt. Das eigentliche Wunder ist doch, dass wir überhaupt Gelegenheit dazu haben, solche Rückblicke zu verfassen. Wenn das Universum selbst einen Jahresrückblick veranstalten würde, wie könnte der aussehen? Mal ganz absehen, dass es keine läppischen Jahresrückblicke wären, sondern mindestens mal Jahrtausendrückblicke? Was wäre dann im Jahrtausend 2013 so passiert? Im System Vega explodierten 3 Planeten. Nicht schade drum, waren nichtmal Mikroben drauf. Galaxie NDG 7645BX-15 ist kollabiert. Das ist ärgerlich, die hatte noch 2000 Humpen Gasnebel bei mir aufem Deckel. Die kann ich mir jetzt wohl in meine schwarzen Löcher schieben. Ach und die merkwürdigen Ameisen auf diesem blauen Planeten da hinten, ihr wisst schon, dieses unbedeutende kleine G-Typ System am äussersten Rand der Milchstrasse plant jetzt einen Ausflug zu ihrem rotzlangweiligen Nachbarplaneten. Wenn wir Pech haben, könnte das sogar klappen. Dann müssen wir in den nächsten Jahrtausenden damit rechnen, dass Knallchargen wie Dieter Bohlen eine neue Sendung machen „Die Galaxis sucht den Superstar“. Heilige Scheisse, es wird ernst. Flaussig, was meinst du dazu?

Was? Wozu? Jahresrückblick? Willste paar in die Fresse? Dieses Jahr war so scheisslangweilig wie wie..äh… 2012! Nein stimmt nicht, 2012 ging ja wenigstens die Welt unter. Ist aber dann doch nicht passiert. Das hat mich eh schon total geärgert, ich hatte im voraus gebucht! Die Pampelmusenhirne von Amis werden immer unsympathischer und hören die Intimgespräche unserer Kanzlerin ab, das ist geschmacklos! Wer will schon wissen, was die so für SMS hin- und herschickt? Das ist ja, als würde ich meine eigene Oma belauschen! Und Schumacher brettert sich erst jetzt ins Koma, ja hätte der das nicht machen können, als ich auf Häkkinnen gewettet hatte? Und Reich-Ranitzki tritt einfach ab und überlässt mir allein die Rolledes  keifenden Greisenpopanz? Sauerei. Nee hör mir auf mit 2013. Ich geh ein saufen. Kommste mit?

Autor: Rael Wissdorf, Copyright (02.04.2014), alle Rechte vorbehalten.