Erstveröffentlichung 02.04.2014

Wissdorf: So, wir können dann jetzt unsere Podiumsdiskussion beginnen, ich bitte die Technik mal das Publikum runterzudrehen…. danke. Schöne Ausblendung übrigens. Den Applaus nachher aber bitte nicht wieder mit zu langer Verzögerung, und die Radiofuzzis möchte ich bitten, nicht wieder den letzten Satz abzuschneiden…ok! Dann fangen wir an. Das heutige Thema dieser Patakaustik Folge lautet: Wer nicht deutsch kann, kann nicht denken. Übrigens ein Ausspruch von Friedrich Sieburg. Dazu haben wir zwei hochkarätige Experten ins Studio eingeladen, die in letzter Zeit durch ihre scharfsinnigen Beobachtungen in der Sprachwelt Furore gemacht haben. Zu meiner Rechten sitzt der Altphilologe und Politsuppenkasper Professor Egon Wendel, Verfasser des Buches: Deutsch ist Glückssache.. guten Abend Herr Wendel.

Wendel: Gunnahmd

…und zu meiner Linken der sattsam bekannte und überaus populäre Sprachvernudler und Wechseldrexelpexel Dr. Tibor Flaussig, Verfasser des Buches: Deutsch ist Glückssache ist von mir du Idiot.

Genauso bekannt sind aber auch seine Bestseller „Das Parfüm hab ich geschrieben du Arsch“ sowie „Die Buddenbrooks waren nur lahmarschige Krämer, Mann!“ Hallo Flaussig, du alte Ratte.

Flaussig: Du mich auch!

Wissdorf: So, dann gehen wir doch gleich mal in Medias Res, und …

Flaussig: Latein!

Wissdorf: Äh… wie meinen…?

Flaussig: Das war Latein. Medias Res. Latein. Kein Deutsch.

Wendel: Ja Moment mal… Ich muss chon sagen, sie übertreiben das da mal wieder, mit ihrer, äh ja, also mit ihrem Sprachfachismus da…Es gibt ja immerhin Elemente der deutschen Sprache, die…

Flaussig: Sprachfaschismus? Sprachfaschismus? Das würde ja bedeuten, ich würde keine andere Sprache zulassen als die deutsche. Blödsinn! Die deutschen sollen deutsch reden, die Briten britisch und der Papst katholisch. Mir total egal. Aber sie sollen es tun! Und nicht alles wie blöd rummixen!

Wissdorf: Haalt, also bevor ihr euch an die Gurgel geht, wollen wir doch mal feststellen, dass Sprache ein lebendiger Adaptiver Prozess…

Flaussig: Papperlapapp! Sprache ist Denken! Und wer Blödsinn redet, der denkt auch nur Quatsch! Im Endeffekt auf deutsch gesagt!

Wendel: Er hat Endeffekt gesagt! Ich habs genau gehört!

Flaussig: Das war Ironie du sabbernder Tattergreis!

Wendel: Ich muss doch sehr um Contenance bitten!

Flaussig: Französisch!

Wissdorf: Ok ok…

Flaussig: englisch!

Wissdorf: Flaussig!

Flaussig: deutsch! Na endlich!

Wissdorf: Gut, ich möchte die Herren Experten doch um ein wenig mehr… Zurückhaltung bitten, schliesslich ist das hier eine seriöse Radiosendung. Kommen wir doch mal zu besonders neumodischen Auswüchsen der deutschen Sprache, wie zum Beispiel die Vorständin.

Wendel: Die Vorständin. Das ist ein lustiges Wort. Weil jetzt ja Frauen, also, äh in den Vorstand dürfen, sind sie Vorständin… ist aber völlig logisch.. also äh akzeptabel.

Flaussig: So ein Quatsch! Ein Vorstand ist eine Gruppe. Ein Gremium. Und ein einzelner heisst Vorstandsmitglied. Nennen wir die Vorständin dann jetzt Vorstandsmitgliedin oder was?

Wendel: Auch wieder wahr… äh…

Flaussig: Und bei der Bundeswehr heisst ein weiblicher Hauptmann jetzt Hauptfrau. So ein Schwachsinn! Nennen wir sie doch gleich „Chefmatratze!“

Wendel: Da geb ich ihnen ausnahmsweise recht, Herr Kollege. Ich war schon immer dafür das Diminuitiv „Herrlein“ einzuführen, sozusagen als Replik…

Flaussig: Latein!

Wissdorf: Jaa meine Herren, das ist ein weites Feld, und leider sind wir auch schon wieder am Ende der Zeit angelangt.

Flaussig: Was? Am Ende der Zeit? Jetzt schon? Ich hätte das in frühestens 30 Milliarden Jahren erwartet. Ich hab ja noch gar nix vorprogrammiert.

Wissdorf: Ich meinte das Ende der Sendezeit, Flaussig. Und übrigens ist „vorprogrammieren“ ein Pleonasmus. Das ist Latein.

Wendel: Ja, für doppelt gemoppelt. Programmieren tut man ja vorher, also ist vor-programmieren ein schwarzer Rappe. Erwischt Kollege, erwischt.

Flaussig: Ah verdammt. Applaus einblenden, Tschüss!

Autor: Rael Wissdorf, Copyright (02.04.2014), alle Rechte vorbehalten.